Referenten

Der Kongress kontakte 2017: Financial Planning Praxis lebt von seinen brandaktuellen Themen mit Referenten, die in ihrem jeweiligen Feld ausgewiesene Experten sind. Freuen Sie  sich auf:

Christoph Bubmann

Geschäftsführender Gesellschafter, digitransform.de: Gesellschaft für digitale Transformation mbH, Bad Soden/Ts.

 

Christoph Bubmann ist ein Bankmanager mit über 30 Jahren Erfahrung in allen relevanten Vertriebspositionen. Er war Vorstand der Deutschen Bank 24 in Polen und zuletzt Chief Client Officer sowie Chief Transformation Officer der Deutsche Bank PGK AG.


Christoph Bubmann gilt als exzellenter Personalentwickler, der hoch performante Teams formen und hinter sich vereinen kann. Dabei kommt ihm seine Empathie und Management Coaching-Kompetenz zugute. Während er sich fachlich immer wieder neuen Themen zugewandt hat, zieht sich eine unbedingte  Kundenorientierung wie ein roter Faden durch seinen gesamten Werdegang.

 

Seit 2013 hat Christoph Bubmann sich auf die „digitale Mobilisierung“ im Finanzdienstleistungsbereich fokussiert. Die hohe Relevanz dieses Themas für etablierte Geschäftsmodelle hat ihn dazu bewegt, sich ausschließlich digitalen Fragestellungen zu widmen. Christoph Bubmann ist gefragter Redner, der es als guter „Story Teller“ versteht, komplexe Themen verständlich und praxistauglich zu vermitteln. Er ist Experte in der Frage, wie sich Digitalisierungsstrategien im Filialgeschäft konkret in der Praxis umsetzen lassen. Dabei kommt ihm seine jahrzehntelange Trainer- und Coaching-Erfahrung zugute.
 

Mehr: www.digitransform.de

 

Dr. Claire Demesmay

Programmleiterin, Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V., Berlin

 

Seit 2009 leitet Dr. Claire Demesmay das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. Neben der Analyse der deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Europapolitik, befasst sie sich mit der Innen- und Außenpolitik Frankreichs sowie mit Migrations- und Integrationspolitik.

In den Jahren 1998–2002 war Claire Demesmay als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frankreichstudien und Frankophonie an der TU Dresden und anschließend im Studienkomitee für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa) des Institut français des relations internationales (Ifri) in Paris beschäftigt. Sie hat im Rahmen einer deutsch-französischen Cotutelle zwischen der Université Paris-Sorbonne – Paris IV und des Frankreich-Zentrums der TU Berlin zum Thema „Politischer Liberalismus angesichts der Zukunft der Nationalstaaten“ promoviert und davor an den Universitäten in Dijon und Paris IV ein Studium der politischen Philosophie abgeschlossen.

Claire Demesmay hat 2015 den deutsch-französischen Parlamentarierpreis erhalten, und wurde 2013 als Ritterin in den Ordre des Palmes académiques aufgenommen.

Zuletzt veröffentlichte sie: Frankreich und Deutschland – Bilder, Stereotype, Spiegelungen. Die Wahrnehmung des Nachbarn in Zeiten der Krise (mit Christine Pütz und Hans Stark; Nomos 2016) Que reste-t-il du couple franco-allemand? (mit Cécile Calla; La Documentation française, 2013) und Die Konsenswerkstatt. Deutsch-französische Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in der Europapolitik (mit Martin Koopmann und Julien Thorel; Nomos, 2013).

 

Mehr: www.dgap.org

 

Carlo M. Funk

Vice President, BlackRock Investment Management (UK) Limited,  German Branch, Frankfurt/Main 

 

Carlo M. Funk arbeitet seit dem 1. Oktober 2015 für den US-Fondsanbieter BlackRock. Carlo M. Funk gehört zum Wealth/Retail-Team von iShares, der ETF-Sparte des Anbieters. Dieses Team betreut alle Kunden außerhalb des institutionellen Geschäfts, also beispielsweise Vermögensverwalter, Direktbanken und Online-Broker. Carlo M. Funk ist für Norddeutschland zuständig und soll iShares insbesondere bei Privatbanken und im Geschäft mit besonders wohlhabenden Privatkunden (UHNWI) bekannter machen.


Vor seinem Eintritt bei BlackRock arbeitete Carlo M. Funk bei der US-Bank J.P. Morgan, wo er UHNWI-Kunden in New York City betreute. Davor war er im Private Banking bei J.P. Morgan und der BHF Bank in Frankfurt tätig gewesen.

 

Carlo M. Funk studierte International Business / Finance / Marketing mit Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Universität Maastricht, Niederlande.

 

Mehr: www.blackrock.com

 

Michael Gschwind, CFEP

Geschäftsführer, Gschwind Software GmbH, Aachen

 

 

Michael Gschwind hat ein Studium der Informatik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen 1988 mit Abschluss als Diplom-Informatiker absolviert. Von 1981 an war er in der Gesellschaft für Messtechnik für die Software-Entwicklung von Echtzeitanwendungen mit hochauflösenden Koordinatenmessmaschinen im Bereich der Automobilindustrie verantwortlich.

 

Seit 1999 entwickelt er Software für die Finanz- und Nachfolgeplanung. Ende 2003 gründete er die Gschwind Software GmbH und ist dort Geschäftsführer. 2004 erwarb er nach einem Intensivstudium Estate Planning bei der EBS Finanzakademie in Luxemburg einen Abschluss als Certified Estate and Foundation Planner CFEP.

 

Mehr: www.gschwind-software.de

 

Stefan Hofrichter, CFA

Managing Director, Head of Global Economics & Strategy,
Allianz Global Investors GmbH, Frankfurt/Main

 

Stefan Hofrichter leitet seit 2011 den Bereich Global Economics & Strategy bei Allianz Global Investors. Der Schwerpunkt seiner Researchtätigkeit liegt in den Bereichen globale Wirtschaftsentwicklung und Asset Allokation. Er trat 1996 als Fondsmanager für europäische Aktien in die Gesellschaft ein, seit 1998 ist er im Bereich Makro-Research tätig. Zwischen 2004 und 2010 managte er zusätzlich europäische und globale Mischfonds, Multi-Asset Absolute Return und Multi-Manager Alpha-Porting Fonds.

 

Stefan Hofrichter ist zudem seit 2004 Mitglied im AllianzGI Global Policy Council, das die mittelfristige Kapitalmarkteinschätzung der Gesellschaft festlegt, seit 2013 Mitglied im Investmentkomitee für Taktische Asset Allokation, das für die Investmentstrategie der nicht-quantitativ gemanagten globalen Multi-Asset Mandate verantwortlich zeichnet und seit 2016 Teil des Global Bond Investment Committees. Von 2010 bis 2012 leitete er das Asset Allokation Komitee für in Frankfurt gemanagte Mischfonds.

 

2016 wurde er in den Ökonomen-Beirat (Group of Economic Advisors) der European Securities and Markets Authority (ESMA) berufen. Er schloss seine Studien an der Universität Konstanz 1995 als  Diplom-Volkswirt und an der Fachhochschule der Deutschen Bundesbank, Hachenburg, 1991 als Diplom-Betriebswirt (FH) ab. Seit 2000 ist er Chartered Financial Analyst. Er ist zudem Mitglied in der European Association of Banking and Financial History (eabh).

 

Mehr: https://de.allianzgi.com

 

Márton Hübler, CFA

Leiter Fixed Income Tactical Quantitative Research, Fidelity Investments, London

 

Márton Hübler leitet das Fixed Income Tactical Quantitative Team von Fidelity Investments in London. Das Team berät Portfolio Manager zu Relative Value Handelschancen im Renten-, Kredit- und FX-Bereich sowie zu optimalen Portfolio Allokationen zwischen Fixed Income und anderen Assetklassen. Darüber hinaus befasst er sich als Mitglied des Emerging Market Debt-, Inflation-Linked- und Renten-Teams mit quantitativer und makroökonomischer Forschung.

Márton Hübler stieß nach Abschluss seines Studiums an der Universität zu Oxford, England, als Master in Financial Economics 2006 als Quantitativer Research Associate zu Fidelity. Márton Hübler hat darüber hinaus von 2001 bis 2005 BWL mit dem Abschluss Dipl.-Betriebswirt (FH) an der ESB Reutlingen sowie 2004 bis 2005 Finance und International Business an der Kelley School of Business, Indiana University, USA studiert. Er ist seit 2010 Chartered Financial Analyst und verfügt über 11 Jahre Investmenterfahrung.
 

Mehr: www.fidelity.co.uk

 

Dr. Martin Hüfner

Chefvolkswirt, Assenagon Asset Management S.A., München

 

Dr. Martin Hüfner ist Chefvolkswirt der Assenagon Asset Management Gruppe. Davor war er viele Jahre Chefvolkswirt beziehungsweise Direktor der Volkswirtschaftlichen Abteilung bei der HypoVereinsbank in München und der Deutschen Bank in Frankfurt. In Brüssel leitete er  den renommierten Wirtschafts- und Währungsausschuss der Chefvolkswirte der Europäischen Bankenvereinigung. In Berlin war er über 10 Jahre stellvertretender Vorsitzender beziehungsweise Vorsitzender des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Bundesverbandes Deutscher Banken. Er war Gründungsmitglied des Schattenrates der Europäischen Zentralbank, den das Handelsblatt und das Wallstreet Journal Europe organisieren.

Hüfner ist Autor des „Hüfners Wochenkommentar“, der inzwischen an mehr als 30.000 Leser geht. Er schreibt darüber hinaus für große internationale Zeitungen. In den letzten Jahren hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht: „Rettet den Euro – Warum wir Deutschland und Europa neu erfinden müssen“ (2011) und „Achtung Geld in Gefahr – wie wir jetzt unser Einkommen und Vermögen schützen“ (2008) (zusammen mit Heiner Sieger), „Comeback für Deutschland – Warum unsere Wirtschaft durchstartet, obwohl der Staat nichts tut“ (2007), „Europa – Die Macht von Morgen“ (2006).

Hüfner ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der FondsConsult Research AG in München. Er ist Fellow des Centrums für allgemeine Politikforschung an der Universität München und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Sustainable Governance Indicators der Bertelsmann Stiftung.
 

Mehr: www.assenagon.com

 

Josef Janning

Leiter des ECFR-Büros Berlin und Senior Policy Fellow, Euroepan Council on Foreign Relations, Berlin

 

Josef Janning leitet seit April 2014 als Senior Policy Fellow das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations. 2013 und 2014 war Josef Janning Mercator Fellow des Alfred von Oppenheim-Zentrums bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. 2011 bis 2012 war er Director of Studies des Brüsseler Think Tanks European Policy Centre (EPC). Zwischen 2001 und 2010 leitete Josef Janning als Senior Director den internationalen Bereich der Bertelsmann Stiftung. Zuvor war er stellvertretender Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung (CAP) der Universität München.

 

Frühere Stationen umfassen Tätigkeiten in Forschung und Lehre an den Universitäten Mainz und Bonn, Gastprofessuren an der Hebräischen Universität Jerusalem und der Renmin Universität in Peking. Josef Janning hat mit führenden Think Tanks in Europa, in den USA und in Asien zusammengearbeitet, sich in diversen internationalen Forschungsgruppen und Kommissionen zu Europathemen, globaler Governance, demokratischer Transformation, Sicherheit und Verteidigungspolitik sowie zu transatlantischen Beziehungen engagiert sowie diese geleitet.

 

Josef Janning hat Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen, Geschichte und Germanistik an den Universitäten Bonn und Köln studiert. Er besitzt einen B.A. in Political Science and International Relations des Elmira College, Elmira, N.Y., U.S.A., sowie einen M.A.-Abschluss der Universität Bonn.

 

Josef Janning hat zahlreiche Publikationen zur internationalen und europäischen Politik sowie zur deutschen Außen- und Europapolitik und zu Geopolitik veröffentlicht. Er ist zu diesen Themen regelmäßig Gesprächspartner deutscher wie internationaler Medien.

 

Mehr: www.ecfr.eu

 

Michael Krebs

Mathematisch-Technischer Assistent, Gschwind Software GmbH, Aachen

 

Michael Krebs hat im Jahr 2003 seine Ausbildung zum Mathematisch-Technischen-Assistenten an der RWTH in Aachen erfolgreich abgeschlossen. Seit 2004 ist er für die GSCHWIND Software GmbH tätig. Regelmäßige Fortbildungen beispielsweise im Bereich des Alterseinkünftegesetzes und die dazu entsprechende Umsetzung in der Software sorgen für ein fundiertes Fachwissen in den Bereichen der Altersvorsorge und dem deutschen Steuerrecht.


Darüber hinaus ist er für Screencasts, Schulungen und Präsentationen der GSCHWIND Software verantwortlich und kann durch seine vielfältige und langjährige Erfahrung im Support Lösungen für viele Problemstellungen liefern bevor sie beim Berater auftreten.
 

Mehr: www.gschwind-software.de

 

Prof. Dr. Rolf J., Langhammer

Economic Policy Center, Institut für Weltwirtschaft, Kiel

 

Prof. Dr. Rolf J. Langhammer war von Oktober 1997 bis August 2012 Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft und Professor an gleicher Stätte. Er zog sich am 31. August 2012 vom Vizepräsidium zurück, arbeitet aber weiterhin am Institut. Er lehrte zudem von 2013 bis 2016 an der WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar. Von April 2003 bis September 2004 war er amtierender Präsident.

 

Von Juli 1995 bis November 2005 leitete er die Forschungsabteilung "Entwicklungsökonomie und weltwirtschaftliche Integration" am Kieler Institut für Weltwirtschaft. Darüber hinaus ist er seit November 1995 Honorarprofessor für internationale Wirtschaftsbeziehungen und Entwicklungsökonomie an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaft und Sozialwissenschaften, Universität Kiel. Prof. Dr. Rolf J. Langhammer war früher Forschungsabteilungsleiter am Kieler Institut (seit 1978) und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kiel (1972-1978) nach seinem Abschluss an der gleichen Universität. Er promovierte im Jahr 1977 und erhielt im Ausland mehrere Forschungsstipendien und Gastprofessuren.

Prof. Dr. Rolf J. Langhammer hat als Berater für eine Reihe von internationalen Institutionen (EU, Weltbank, OECD, UNIDO, ADB), sowie für die deutschen Ministerien für Wirtschaft und wirtschaftliche Zusammenarbeit gewirkt. Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Seine Forschungsthemen umfassen internationale Handelsströme, Handelspolitik, regionale Integration und die internationalen Kapitalströme. Er hat in diveresen Fachzeitschriften veröffentlicht und zu vielen Tagungsbänden beigetragen. Er ist Co-Autor von "Regionale Integration zwischen Entwicklungsländern" (1990), "Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Entwicklungsländer für Risikokapital" (1991), "Regionale Integration in Europa und ihre Auswirkungen auf Entwicklungsländer" (1994) sowie Mitherausgeber von "Geldpolitik und makroökonomische Globalisierung in Lateinamerika" (2005 mit Lúcio Vinhas de Souza) und "Mobilität der Arbeitskräfte und die Weltwirtschaft" (2006 mit Federico Foders).

 

Mehr: www.ifw-kiel.de

 

Marco Richter, CFP

Geschäftsführer, wealthpilot GmbH, München

 

Marco Richter, CFP, Master in Wealth Management, M.A. (EBS), war in den vergangenen 20 Jahren u.a. bei der Deutschen Bank, Bethmann Bank und zuletzt bei der Commerzbank zuständig für „Key Clients“ und exponierte Persönlichkeiten im Wealth Management.
2013 wurde er von n-tv/Focus Money für seine verständliche Beratung als „herausragender Vermögensverwalter“ ausgezeichnet. Sein tiefes Verständnis für den Markt und die Bedürfnisse von Kunden und Beratern bringt er nun als Geschäftsführer von „wealthpilot“ in die Umsetzung einer digitalen Beratungslösung ein, nach der er in der Bank immer vergeblich gesucht hat.

 

Mehr: www.wealthpilot.de

 

Prof. Dr. Rolf Tilmes, CFP, HONCFEP

Wissenschaftlicher Leiter PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie, EBS Business School, Oestrich-Winkel

 

Prof. Dr. Rolf Tilmes ist seit Mai 2007 Executive Director des PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie der EBS Business School.

 

Prof. Tilmes studierte Betriebswirtschaftslehre an der EBS in Oestrich-Winkel, in Paris und Arizona. Er absolvierte einen Post-Graduate MBA an der Kellogg Graduate School of Management in den USA und promovierte 1999 an der EBS mit dem Schwerpunkt Private Banking.

 

Von 1992 bis 2000 arbeitete Prof. Tilmes (zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung) bei dem internationalen Beratungsunternehmen Booz Allen & Hamilton (heute Strategy &) mit Schwerpunkt Finanzdienstleistungen sowie seit 2000 als Vorstand der InsuranceCity Versicherungsmakler AG in Frankfurt.

 

Parallel zu seiner Tätigkeit war und ist Prof. Tilmes seit 1992 in der Forschung, Beratung und Weiterbildung in den Themenfeldern Private Banking / Wealth Management, Family Office, Financial Planning und unabhängiger Finanzdienstleistungsvertrieb aktiv.

 

Mehr: www.ebs.edu

 

Dr. Nicolai von Ondarza

Stellvertretender Forschungsgruppenleiter EU & Europa, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit, Berlin
 

Dr. Nicolai von Ondarza ist Stellvertretender Forschungsgruppenleiter EU & Europa der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Vorher arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Wissenschaft und Politik und an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder. Er arbeitet dort in der Forschungsgruppe EU-Integration zu Fragen der institutionellen Weiterentwicklung der EU sowie zur Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Von 2008 bis 2009 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr im Bereich Multinationalität/ Europäische Streitkräfteintegration beschäftigt.


Dr. Nicolai von Ondarza lehrt seit 2012 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder im Masterstudiengang Europäische Studien. 2008 bis 2010 war er Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam.


Dr. Nicolai von Ondarza studierte mit Abschluss Bachelor Europäische Studien an der Universität Osnabrück und von 2005 bis 2007 M.A. Contemporary European Studies an der University of Bath, der Univerzita Karlova v Praze (Karlsuniversität Prag) und der Humboldt Universität zu Berlin. 2007 bis 2008 war er Promotionsstipendiat an der Stiftung Wissenschaft und Politik in der Fachgruppe EU-Integration. 2010 hat er in Politikwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert.
 

Mehr: www.swp-berlin.org